image1 image2 image3
logo

Hammer-Wochenende...einfach sensationell!

Die Saison 2016 endete für mich noch einmal mit einem dreitägigen Speedway-Spektakel. Gleich drei Rennen standen für mich auf dem Programm und am Ende durfte ich gleich dreimal aufs Treppchen...

Den Auftakt machte das Rennen im Rahmen des ADAC Weser-Ems Cup in Dohren. Mit einem Maximum-Sieg feierte ich den perfekten Einstieg in ein ganz tolles Wochenende! Ich habe einige neue Dinge im Bereich der Technik getestet und war bereits nach den ersten Läufen sehr zufrieden.
Am Sonnabend ging ich dann erneut in Dohren ins Rennen. In der B-Gruppe des internationalen Flutlichtrennens "Deutschland gegen den Rest der Welt", ging es von Beginn an voll zur Sache. Meinen beiden Laufsiegen zum Auftakt folgte leider eine Disqualifikation nachdem ich leider kurz einen "Ausflug" ins Innenfeld machte... OK - ich hatte letztlich das Finale erreicht und konnte noch einmal alles umsetzen, was ich mir vorgenommen hatte.
Über diesen Sieg vor dieser tollen Kulisse habe ich mich riesig gefreut. Die Atmosphäre in Dohren war einfach nur überwältigend und ich habe mich wahnsinnig gefreut, dass ich dabei sein durfte. Die Unterstützung der Fans hat mich total beflügelt....vielen, vielen Dank!!!

Den Abschluss dieses sensationellen Wochenendes machte dann der Start am Sonntag in Neuenknick. Was soll ich sagen? Absolut geiles Rennen. Zusammen mit Erik Riss, Henry van der Steen und René Deddens konnten wir als Team beim Sechser-Speedway letztlich den Sieg einfahren!
Mit 21 von 30 Punkten war ich dann noch der zweitbeste Fahrer insgesamt!
Was für ein cooles Wochenende! Ich fand es einfach super!
An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei allen bedanken, die in der ganzen letzten Saison hinter mir standen und am vergangenem Wochenende noch einmal alles gegeben haben um mir diese drei Hammer-Tage so zu ermöglichen...DANKE!!!!

Vielen Dank an Holger Bornschein für dieses coole Foto!

Cooler Erfolg zum Saisonende

Am vergangenem Sonntag durfte ich mich noch einmal über einen wirklich schönen Erfolg freuen. Der 8. und letzte Lauf im Speedway-Team-Cup in Herxheim bescherte meinem Team von den "Drifters" und mir nicht nur den Tagessieg sondern auch den Gesamtgewinn im STC 2016!

Ich selbst konnte 13 von unseren 41 Punkten beisteuern - für mich ein absolut gutes Ergebnis! So durfte ich mich 2016 letztlich noch über einen wirklich schönen Titel freuen!
Am kommenden Wochenende steht dann noch einmal ein verschärftes Programm an.
Zunächst geht es in Dohren voll zur Sache. Freitag steigt auf dem Eichenring der ADAC-Weser-Ems-Cup und am Sonnabend dann das internationale Flutlichtrennen! Am Sonntag gehe ich dann zum Saisonabschluss noch einmal beim Rennen "Back to the 80s" in Neuenknick an den Start - wird sicherlich nich einmal ein interessantes Wochenende mit jeder Menge "Action"!!!!

Zweigeteiltes Wochenende

Das Wochenende war wieder einmal ein echtes highlight... Zwei Rennen vor jeweils richtig cooler Kulisse - einfach sensationell!

Dabei konnten die Rennen unterschiedlicher nicht sein. Den Auftakt machte am Freitag das Speedwayrennen "Night of the fights" in Cloppenburg. Volle Hütte - Flutlicht - geiles Fahrerfeld! Was folgte war für mich eher lehrreich. Es war schon eine tolle Erfahrung mit solch hochklassigen Fahrern am Band zu stehen. Eine besondere Erfahrung war allerdings auch das Miteinander... Ist schon interessant was man so als 17 jähriger Nachwuchsfahrer im Umgang mit GP-erfahrenden sportlichen Konkurrenten erleben kann....

Der folgende Renntag in Vechta lief da ganz anders. Bei meinem lupenreinen "Maximum" passte alles perfekt! Vielen Dank an alle, die mich so toll unterstützt haben - es war einfach super!

Am kommenden Wochenende steht nun das erste Finale der Speedway-Bundesliga in Brokstedt an. Ich freue mich auf das Rennen auf dem Holsteinring! Tolle Fans, die für sensationelle Stimmung sorgen!!! Wird sicherlich ein tolles Rennen!

Danke an Thomas Thode und Daniel Sievers für die Fotos.

Bundesliga-Finale 2016 - eine tolle Erfahrung

Was für ein tolles Erlebnis?! In meiner zweiten Saison in der Speedway-Bundesliga durfte ich in diesem Jahr mit meiner Mannschaft vom MSC Brokstedt im Finale der Speedway-Bundesliga starten. Nach einer knappen Heimniederlage im ersten Finale sind wir doch mit einigen Erwartungen nach Landshut gereist. Am Ende hat es leider nicht geklappt und wir mussten auch im zweiten Finale eine Niederlage einstecken. Trotzdem war es ein tolles Erlebnis für mich diese beiden ganz besonderen Rennen fahren zu dürfen. In Landshut lief es für mich zudem wirklich richtig gut. Ich hatte jede Menge Spaß - habe meine Linie gefunden und konnte einige Punkte einfahren. Mit meiner persönlichen Leistung war ich wirklich zufrieden.

Interessant waren für mich die Reaktionen einiger Fans in Landshut, die ihren Unmut gegenüber meiner Leistung Luft machten... Egal, ich denke das gehört dazu. Umso mehr habe ich mich über die Unterstützung der Fans aus Brokstedt gefreut. Überhaupt war es eine tolle Saison, die mir wieder ganz viele neue Erkenntnisse gebracht hat. Gerade das Teamgefüge in Brokstedt ist ganz einfach wichtig. Tobias Kroner, unser Mannschaftskapitän, ist eine echte Führungsperson, der mir immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Kai Huckenbeck bringt immer 100% - sagt nicht viel - ist aber ein toller Teamplayer. Über Matten Kröger muss ich wohl nichts sagen. Er ist einfach ein kultiger Typ und es war für mich mehr als nur eine Ehre zwei Jahre an seiner Seite fahren zu dürfen.
Dazu kamen einige internationale Fahrer, die zu unserem Team gehörten und alle haben mich voll akzeptiert - das war einfach nur toll!
Danke auch an die Verantwortlichen aus Brokstedt, die voll hinter mir gestanden haben und auch in der Zukunft hinter mir stehen!

Voll cool - ich bin ein Winkinger und ich bleibe ein Wikinger!

Die Saison neigt sich langsam dem Ende. Am kommenden Wochenden habe ich noch die Chance im Speedway-Team-Cup die Meisterschaft zu gewinnen. In Herxheim geht es mit meiner Mannschaft, den "Drifters" noch einmal richtig zur Sache.

Das Saisonfinale gibt es dann am 15. Oktober beim internationalen Speedway-Flutlichtrennen des MSC Dohren e.V. wenn es heißt: Deutschland gegen den Rest der Welt!

 

Was für ein Wochenende...?!

Nach diesem Wochenende heißt es für mich erst einmal durchatmen und die Eindrücke und Erlebnisse einordnen und verarbeiten.

Bereits am Freitag ging ich beim "Schildbürgerpokal" in Teterow an den Start. Was soll ich sagen? Mein erster Lauf war für mich OK doch dann wurde ich gleich zweimal "in die Bretter geschickt". Zwar kam ich mehr oder weniger glimpflich davon, der materielle Schaden und die Tatsache, dass ich an den beiden folgenden Tagen noch zwei für mich extrem wichtige Rennen absolvieren wollte, machten mir die Entscheidung durchaus leicht: Ich packte meine Sachen und beendete den Abend in Teterow mit relativ starken Schmerzen im Brustbereich.
Nur einen Tag später stand dann der Wiederholungstermin zur DMSB U21-Meisterschaft auf dem Heidering in Wittstock an. Nachdem wir ja letzte Woche dem Wetter zum Opfer fielen, ging das Wiederholungsrennen gestern dann nahezu perfekt über die Bühne. Bei mir lief es von Beginn an sehr gut und es entwickelte sich ein spannendes Rennen. Am Ende hatte Michi Härtel zwar vorzeitig den Titel verteidigt doch mussten die Plätze zwei und drei in einem Stechen ermittelt werden. Gegen Daniel Spiller und Steven Mauer konnte ich mich am Ende durchsetzen und durfte mich über den Vizemeister-Titel freuen - einfach nur super! 
Nach dem Rennen war aber wieder einmal direkt vor dem Rennen denn heute stand dann die U21-Team-EM in Stralsund auf dem Programm. Zusammen mit Michi Härtel, Daniel Spiller, Dominik Möser und Erik Riss durfte ich mich letztlich über den dritten Platz mit der Nationalmannschaft hinter Polen und Dänemark freuen. Ich persönlich konnte fünf Punkte zu unserem Erfolg beitragen und bin letztlich mehr als zufrieden mit diesem spektakulären Wochenende!

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei meinem Team, meinen Gönnern und Sponsoren sowie bei allen Fans bedanken, die mich so toll unterstützen. Ganz ehrlich - ohne Euch wäre das alles gar nicht möglich!!!

 

Blue Flower

2016  Lukas Fienhage Racing