Blue Flower

Letztes Wochenende bin ich im Paar-Cup in Herxheim zusammen mit René Deddens und Martin Smolinski für den MSC Cloppenburg. Gestartet. Von Anfang an hatten wir viel Spaß und haben uns mit perfektem Teamgeist immer wieder gegenseitig motiviert. Es war wirklich ein tolles Erlebnis für mich.
Getragen von der guten Stimmung im Team lief es dann in den Läufen auch echt gut für uns. Leider bin ich dann aber in meinem vierten Lauf gestürzt und habe zwei sichere Punkte leider "weggeworfen". Ich denke diese beiden Punkte haben uns am Ende für den sicheren 2 Platz gefehlt. So mussten wir dann ins Stechen um den dritten Platz, welches Smoli dann aber gegen Kai Huckenbeck verloren hat.

Trotzdem war es eine super Veranstaltung und es hat mir mächtig Spaß gemacht in diesem tollen Team für den MSC Cloppenburg zu fahren.

Am kommenden Sonntag geht es für mich in der Speedway-Bundesliga weiter. Zusammen mit meinem Team vom MSC Brokstedt wollen wir auf dem Holsteinring gegen die DMV White Tigers das Ticket für die Bundesliga-Finalläufe lösen...

Was soll ich großartig sagen? 

Das EM-Semifinale in Nagyhalasz lief für mich eigentlich sehr gut. Drei Laufsiege und zwischendurch ein zweiter Platz bescherten mir letztlich elf Punkte. Hinzu kam mein Sturz in meinem vierten Lauf...egal! 

Am Ende durfte ich mich über den vierten Platz im Gesamtklassement freuen, der für mich gleichzeitig den Einzug ins Finale der Speedway U-21 Europameisterschaft am 28. August in Daugavpils (Lettland) bedeutet. 

Ich freue mich über dieses Ergebnis und bedanke mich bei meinem ganzen Team sowie bei all meinen Sponsoren für die tolle Unterstützung und natürlich bei Euch...das Daumendrücken hat geholfen!

Hinter mir liegt ein wirklich interessantes, zum Teil sehr erfolgreiches - vor allen Dingen aber spannendes Wochenende mit viel Action und jeder Menge Spaß.

Den Auftakt machte das Rennen in Herxheim. Als zweiter Reservefahrer kam ich zwar im Rennen nicht zum Einsatz doch dafür konnte ich im Training einige Runden drehen und ich glaube ich konnte bereits da schon einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Bereits im Training war die Kulisse in Herxheim beeindruckend und ich habe mich gefreut, dass ich überhaupt dabei sein durfte. 

Es folgte dann für mich und mein Team der Einsatz als Gastfahrer für die Wölfe aus Wittstock in der Speedway-Bundesliga. Gegen den deutschen Meister vom AC Landshut kam ich kurzfristig für Christian Hefenbrock zum Einsatz. Trotz der Heimniederlage war es aber für die Zuschauer sicherlich ein wirklich tolles Rennen mit vielen spannenden Szenen. Leider hatte ich in meinem ersten Lauf einen Kettenriss doch was folgte war sicherlich nicht so schlecht. Besonders mit Mads Hansen habe ich auf der Bahn sehr gut harmoniert. Ich hoffe ich habe die Fans in Wittstock mit meiner Leistung nicht enttäuscht...

Der Abschluß des kompakten Bahnsportwochenendes stellte für mich dann das Grasbahnrennen in Bielefeld dar. Trotz sehr schwieriger Bahnverhältnisse konnte ich das Rennen der B-Gruppe in der internationalen Klasse gewinnen und zog somit als einer der zwei besten Fahrer meiner Gruppe in das Tagesfinale ein. Hier musste ich mich dann unter anderem mit den fünf punktbesten Fahreren der A-Gruppe messen. Nach dem Start lag ich an zweiter Stelle hinter Martin Smolinski. Als dieser dann in der zweiten Runde ausfiel übernahm ich für eine Runde sogar die Führung ehe mir dann meine Kette absprang und ich ebenfalls ausfiel - ärgerlich!

Was soll´s... wer weiß was passiert wäre wenn ich diesen technischen Defekt nicht gehabt hätte?!

Trotzdem war es für mich ein tolles Erlebnis und ich bin insgesamt mit meinen Leistungen am vergangenem Wochenende sehr zufrieden. An dieser Stelle möchte ich mich wieder einmal bei meinem ganzen Team und bei allen bedanken, die immer voll hinter mir stehen und mich unterstützen. 

Mein besonderer Dank gilt allerdings Klaus-Peter Gerdemann, der mir am vergangenem Wochenende seine Langbahn-Fahgestelle zur Verfügung gestellt hat!!!!

Am nächsten Freitag starte ich dann in Güstrow, ein Rennen auf das ich mich erneut wieder sehr freue. Ich hoffe natürlich wieder auf die tolle Unterstützung vieler Bahnsportfans! Bis Freitag...

Nachdem ich mich vom Pfingstwochenende erholt habe, geht es nun gleich richtig heftig weiter...

Am letzten Freitag startete ich bei der Pfingstchallenge in Güstrow. Wie immer stellet sich die Bahn in Güstrow für mich als eine große Herausforderung dar. Das gesamte Rennen war eine ziemlich harte Nuß und der Einzug ins Halbfinale war schon ein großer Erfolg. Letztlich verpasste ich jedoch den Sprung ins Finale und musste mich mit dem sechsten Platz im Gesamtklassement zufrieden geben.

Besser lief es für mich dann jedoch nur drei Tage später beim Störtebeker Supercup in Norden. Nach einem wirklich interessanten Rennen durfte ich mich über den zweiten Platz in der Endabrechung freuen.

Die letzte Woche stand nun voll im Zeichen der Rennvorbereitung. Morgen starte ich beim Speedway-U21 Semi-Finale 1 in Nagyhalasz (Ungarn) - für mich eine ganz besondere Herausforderung. Jetzt werden wir die letzten Vorbereitungen treffen ehe es dann morgen voll zur Sache geht. Ich freue mich auf das Rennen und werde natürlich alles geben um bei diesem Hammer-Rennen bestehen zu können.

Ich hoffe Ihr drückt mir die Daumen...

Ich bin wirklich so happy! Gestern beim Halbfinale zur Speedway-U21-WM in Pardubize lief wirklich alles so wie ich es mir erhofft und gewünscht hatte. 

Es lief bei mir von Beginn an wirklich super. Zwei Laufsiege, zwei "Zweier" und in meinem letzten Lauf noch ein Punkt, bescherten mir letztlich die Teilnahme beim Stechen um den dritten Platz.

Gegen Dominik Kubera aus Polen und dem Dänen Jonas Jeppesen, die nach den 20 Vorläufen mit mir punktgleich waren, musste ich vom äußeren Startplatz starten und hatte wirklich Mühe. Der dritte Platz im Stechen hätte für mich gleichzteitig das "WM-Aus" bedeutet. Ich musste also noch einmal alle Kräfte mobilisieren und meinen Kampfgeist aktivieren - was soll ich sagen? Es hat geklappt. Ich habe wirklich alles versucht, konnte am Ende Jeppesen noch überholen und beendete das Stechen auf dem zweiten Rang. 

Nachdem ich die Zielflagge gesehen habe wusste ich, dass ich es geschafft hatte und mich über den begehrten vierten Rang in der Endabrechnung, der gleichzeitig den Einzug ins Finale bedeutete, freuen durfte!

Es war einfach unglaublich und ich bin wirklich wahnsinnig glücklich über dieses Ergebnis.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz besonders bei meinem Team bedanken, dass während der Vorbereitung zum Rennen und gestern in der Box wieder alles gegeben haben damit ich erfolgreich sein durfte!

Vielemn Dank auch für die vielen Glückwünsche, die ich schon unmittelbar nach dem Rennen erhalten habe.

Es war schon der Hammer wie viele Menschen mir zu diesem Erfolg gratuliert haben. 

Jetzt freue ich mich natürlich auf das WM-Finale 1 am 23. Juli in Posen... Ihr könnt sicher sein, dass ich alles geben werde um in der WM ein gutes Ergebnis einzufahren!